Zucker, Fett & Salz

ZUCKER
Der jährliche Zuckerkonsum lag 1997 in Österreich bei 40,4 Kilogramm pro Person und hat sich damit innerhalb der letzten 150 Jahre auf das Zwanzigfache gesteigert.(um 1900 wurden 2 kg Zucker pro Jahr pro Person konsumiert)
Zucker pur ist für den Körper absolut nicht notwendig und in größeren Mengen sogar sehr schädlich!

Was macht Zucker überhaupt?
– schwächt unser Verdauungssystem (wir ‚verkleben‘ innerlich)
– reizt das Nervensystem – macht uns zappelig, wir können uns nicht konzentrieren
– verbraucht für den Organismus wichtige Vitamine und Mineralien
– schwächt so unser Immunsystem und macht uns anfälliger für Infektionen
– stört die Aufnahme von Kalzium und Magnesium
– kann zu einer Erhöhung des Cholesterinwertes führen
– kann das Sehvermögen verschlechtern
– verursacht Karies und Parodontose
– kann zu Diabetes schon bei Kindern führen
– fördert Übergewicht
– fördert Unverträglichkeiten
– wird mit der Entstehung von diversen Krebserkrankungen in Verbindung gebracht
– bringt uns in eine enorme Abhängigkeit:

Da unser Blutzuckerspiegel sehr schnell unnatürlich hoch ist, fühlen wir uns den ganzen Tag unterzuckert und brauchen mehr!
(kein Anspruch auf Vollständigkeit der Liste)

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!!
Fruchtzucker ist nicht unbedingt gesünder als weißer Zucker – unser Körper kann ihn nur begrenzt aufnehmen!
Wenn die Grenze der Verträglichkeit überschritten wird, schadet das unserem Verdauungssystem und Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen,… können die Folge sein!

Zuckerersatzstoffe sind Chemie pur und können in größeren Mengen krebserregend sein!
Sie können von unserem Organismus gar nicht verstoffwechselt werden, belasten uns also nur unnötig!
Sie werden zur Schweinemast verwendet – ideal, sie machen hungrig!
Außerdem fördern Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien, weil unser Körper damit nicht umgehen kann!

FETTE
Ein Großteil des Fetts in Speisen und Lebensmitteln ist nicht sichtbar – Fett ist der Geschmacksträger!
Versteckte Fette sind unter anderem in Wurst, Milchprodukten, Knabbergebäck, vielen Süßigkeiten und Mehlspeisen,
besonders in jenen aus Blätter- und Plunderteig.
Prinzipiell enthalten alle Fette ungesättigte und gesättigte Fettsäuren.
Die “schlechten” Fette sind vor allem die gesättigten Fettsäuren gemeint.
Schlecht sind sie deshalb, da sie das Risiko der Aterienverkalkung (Arteriosklerosde) steigern und zu einem Anstieg
des gesundheitsgefährdenden LDL-Cholesterins führen.
Tierische Fette enthalten vorwiegend gesättigte Fettsäuren, während pflanzliche Fette meist reich an ungesättigten
Fettsäuren sind. Hühnerfett weist allerdings als tierisches Fett relativ viel ungesättigte Fettsäuren auf.
Fisch ist überhaupt generell reich an einfach ungesättigten Fettsäuren.

SALZ
Unser Körper benötigt Salz für den Transport in und aus den Zellen – dafür reichen allerdings 0,5 – 1,5g Salz pro Tag aus.
Die WHO empfiehlt 3,8g als tägliche Salzzufuhr und stuft eine maximale Salzzufuhr von 6g/ Tag als unbedenklich ein.
Wir nehmen allerdings durchschnittlich 8 – 10g pro Tag zu uns!
Salzreich sind unter anderem Brot, Gebäck, Käse, Fleisch und Wurstwaren, Fertiggerichte, Suppen, Soßen und Snacks.
Probleme, die aus zu hohem Salzkonsum entstehen können sind Bluthochdruck, Gefäßschädigungen und Nierenversagen.
Wer pro Tag 5g (=1TL) weniger Salz isst, senkt sein Herzinfarktrisiko um 17%!!!

Das Sesamsalz (Gomasio) schmeckt nicht nur köstlich, es reduziert automatisch die Salzzufuhr um 90%, weil es im
Verhältnis 1:10 mit Sesam vermischt ist und führt unserem Körper hochwertige Öle und – ganz wichtig – Kalzium in
einer für uns optimalen Form zu!
Das Rezept dazu gibt es im Newsletter-Archiv!